BVG-Komplett-Lösungen mit aktiver Vermögensverwaltung

Das BVG ist in erster Linie eine Anlagelösung - und nicht ein Versicherungsprodukt.
Rund 75% der Jahresprämie gehen im Durchschnitt in den Sparteil.

Mehrzins von 1% führt zu markant höherer Rentenleistung

Mit einer exklusiven, einzeltitelbasierten Vermögensverwaltung mit Focus auf den Schweizer Obligationenmarkt ausserhalb AAA gibt es die ideale Anlagelösung für Gelder der 2.Säule.
Ein aktiv verwaltetes CHF-Obligationenportfolio, welches selbst im aktuellen Tiefzinsumfeld eine höhere Rendite erbringt, kombiniert mit dividentenstarken Aktien, sorgt für eine stabile und nachhaltige Wertentwicklung.
Wir haben den besten Fondsmanager im Schweizer Obligationenmarkt an Bord:
Facts: 6.0% Rendite / von Rating-Agenturen auf Platz 1 bei Obligationen
(zum Vergleich: die sogenannten "Schweiter Eidgenossen" rentieren derzeit negativ)

Gesamtes Deckungskapital gehört Firma und den Mitarbeitern

Gegenüber den Mitbewerbern (Versicherungen und Stiftungen) gehört das gesamte Deckungskapital der Firma und den Mitarbeitern.
Die Vorsorgekommision, bestehend aus Firmeninhaber und Arbeitnehmervertreter bestimmen die Höhe der jährlichen Zinsgutschrift auf das Alterskapital und nicht der Verwaltungsrat der Pensionskasse.
Beispiel:
Kasse erwirtschaftet Rendite von z.B. 7%, gibt aber über Verwaltungsrat z.B. 1% (oder 1.25%) an die Versicherten weiter. (Fall A)
Unser Modell erwirtschaftet z.B. ebenfalls 7%, es können z.B. aber 3 oder 4% als Gutschrift ins Alterskapital fliessen. (Fall B / neue Lösung)
Im Fall A bleibt das Deckungskapital stets auf 100% (fragen Sie Ihren Versicherer nach)
Im Fall B (neue Lösung) gehört das ganze Deckungskapital der Firma und den Angestellten (DK in der Regel nach 4-5 Jahren bei 120-130%)

Zusammenarbeit mit unabhängiger Sammelstiftung sichert kostengünstige Lösung

Die einzigartige Lösung im Bereich der beruflichen Vorsorge richtet sich an Unternehmer, welche auf der Suche nach einem kostengünstigen, transparenten und anlageorientierten BVG sind und für ihre Mitarbeiter einen merklichen Unterschied bei den Rentenleistungen im Alter machen möchten. (siehe auch Video)